Unwetter, Klimanothilfe und Gesundheit: Was bedeutet das für uns Grüne?

Der Staat hat die Verpflichtung seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Dennoch hat es die Bundesregierung die letzten Jahre versäumt, alle Klimarisiken (Dürre, Hitzewellen, Sturzfluten, Hochwasser) zu berücksichtigen und abzubilden.

Was ist die Aufgabe der Bundesregierung und was muss das Umweltministerium jetzt endlich angehen?
Hier wird Lisa Badum berichten.

Im konkreten Notfall muss die Katastrophenhilfe schnell und unbürokratisch funktionieren. Was können die Organisationen vor Ort und der Staat aber überhaupt leisten, was ist realistisch und wo sind die Erwartungen überzogen. Wie unterstützen wir die Freiwilligenorganisationen vor Ort und wo muss der Bund seine Hausaufgaben machen? Hier wird Leon Eckert berichten.

Die Folgen für die Gesundheit und auch das Gesundheitssystem sehen wir aktuell in NRW und Rheinland-Pfalz, wo auch eine ausgedünnte Versorgung auf dem Land in einem Krisenfall noch stärker zum Problem werden kann. Langfristig ist es zudem so, dass die Gesundheitsbelastung durch die Klimakrise auch durch neue Infektionskrankheiten und immer wiederkehrende Extremwetterlage stark steigen wird. Sind wir darauf vorbereitet? Hier wird Johannes Wagner berichten.

Was bedeutet es für uns Grüne, dass es für diese Themen gerade Aufmerksamkeit gibt und was heißt das für unsere Aktionen und unsere Themensetzung?

Link für die Anmeldung:
https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZAoc-6rqzgvGNdRFFFg50bg8aHMlNdu_hYo

Du willst mehr Informationen? Dann trag dich in meinen Newsletter ein!



Health for future